14. Juli

Von über
Kein Kommentar

Am Samstagmorgen wurde das Haus geputzt und wir spielten verschiedene Hosensackspiele wie “Chum mit, gang weg” oder “HuHaHe”. Auch konnten wir noch Bändelen und Fussball spielen. Am Mittag assen wir dann unsere Sandwichs und schon ging es los: Unsere Zeitmaschine funktionierte endlich wieder und konnte dank den fleißig arbeitenden Gruppen auch alle zurück ins 21. Jahrhundert bringen. Während der langen Bus- und Zugfahrt zurück nach Gümmenen schlief der eine oder andere. In Gümmenen traffen wir dann auf unsere Eltern, die wir schon vermisst hatten. Die Fundgrube wurde noch verteilt, ein “Chiaia” noch gemacht und ein “Bööm-Chigge-Bööm” gesungen. Und schliesslech, “ I sege geila Güggu”. Auf ein gelungenes Sommerlager in der Steinzeit, auf das wunderschöne Wetter, die schöne Zeit und die vielen lachenden Gesichter.